Tempolimit und Zeitumstellung: Spannendes Finale um aktuelle Themen

Auch im Jahr 2019 fand der Schulwettbewerb Jugend debattiertam Geschwister-Scholl-Gymnasium würdige Siegerinnen und Sieger. Sie dürfen die Schule am 22.2. bzw. 28.2.2019 bei den Regionalwettbewerben in Dortmund vertreten. Jugend debattiert ist ein Wettstreit um die besten Argumente zur Förderung sprachlicher Fähigkeiten und des demokratischen Denkens.

Am Dienstag, dem 5.2.2019, fand in der Aula des Geschwister-Scholl-Gymnasium das alljährliche Schulfinale von Jugend debattiert statt. Auch in diesem Jahr waren die 8. und 9. Klassen sowie die Jahrgangsstufe 10 zugegen, als die Teilnehmer/-innen der Schule für den demnächst anstehenden Regionalwettbewerb in Dortmund ermittelt wurden.

Teil der Idee von Jugend debattiertist es, dass die Schülerinnen und Schüler jeweils eine bestimmte Position zu einer Streitfrage vertreten, die ihnen einige Tage vorher bekannt ist. So können sie sich Argumente zurechtlegen und sich auf die möglichen Argumente der Gegenseite einstellen. Für das Publikum entsteht im besten Fall ein ausgewogenes Bild, sodass es sich eine Meinung bilden kann.

Dementsprechend ging es auch in diesem Jahr in beiden Debatten des Schulfinals um aktuelle Themen: Die Altersgruppe I hatte zu klären, ob ein generelles Tempolimit auf den Autobahnen eingeführt werden soll, die Schüler/-innen der Oberstufe, ob in ganz Europa die Zeitumstellung abzuschaffen sei.

Dabei konnten Sofija Terzic und Florian Korte (beide Klasse 9) sowie Luisa Sonkol(Jahrgangsstufe 12) und Falk Michaelis(Jahrgangsstufe 10) die Jurys mit ihren rhetorischen Fähigkeiten überzeugen. Die weiteren Plätze gingen an Yannick Rüschkampund Hannah Holland(beide Klasse 9) sowie an Kim Westhagemannund Ruben Thönniges(beide Jahrgangsstufe 10).

Zahlreiche Mitwirkende, darunter das Schulorchester unter der Leitung von Annette Lucas-Sinn, Moderatorin Paula Stiers (ebenfalls Schülerin der Jahrgangsstufe 10) und die Technik-AG sorgten für einen stimmungsvollen Rahmen.

Das Geschwister-Scholl-Gymnasium ist eine der ältesten Projektschulen von Jugend debattiert, das eine Initiative des Bundespräsidenten ist und unter seiner Schirmherrschaft steht. Partner sind die Hertie-Stiftung, die Robert Bosch Stiftung, die Stiftung Mercator und die Heinz-Nixdorf-Stiftung sowie die Kultusministerkonferenz, die Kultusministerien und die Parlamente der Länder. Seit über zehn Jahren fördert Jugend debattiertsprachliche und politische Bildung sowie Meinungs- und Persönlichkeitsbildung. Jugend debattiertist mit bundesweit über 200.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern das größte privat finanzierte Projekt zur sprachlichen und politischen Bildung in Deutschland. Der Wettbewerb findet zunächst auf Schul-, Regional-, und Landesebene statt. Höhepunkt ist das Bundesfinale, bei dem die besten Debattantinnen und Debattanten aus ganz Deutschland in Berlin aufeinandertreffen. Ab Regionalebene erhalten Siegerinnen und Sieger, in diesem Fall vom Land Nordrhein-Westfalen, als Preise mehrtägige Seminare bei Jugend-debattiert-Trainern, die sie auf die jeweils nächste Wettbewerbsebene vorbereiten. Bundessiegerinnen und -sieger werden in das Alumniprogramm von Jugend debattiertund das Programm fellows & friendsder Hertie-Stiftung aufgenommen.

Ansprechpartner auf Schulebene ist Sebastian Berg, E-Mail:berg@jugend-debattiert-nrw.de

(BERG/BLOT, 7.2.2019)