Start einer Schulimkerei am Geschwister-Scholl-Gymnasium

Luca S. bei der Arbeit an den GSG-Bienenvölkern.

Seit Anfang des neuen Schuljahrs gibt es am Geschwister-Scholl-Gymnasium eine Schulimkerei-AG, welche sich um die zwei schuleigenen Bienenvölker kümmert. 18 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe hatten im vergangenen Schuljahr im Rahmen eines Projektes alles Nötige zur Bienenhaltung organisiert. Ein stabiler Zaun, Bienenkästen, viele Materialien und natürlich die Bienenvölker selbst mussten besorgt, die Erlaubnis bei der Schulleitung und der Stadt Wetter eingeholt werden. „Es steckt ganz schön viel Arbeit in dem Aufbau einer Schulimkerei. Sponsoren mussten gefunden, Material beschafft und viele, viele Mails geschrieben werden, um alle Vorgaben zu erfüllen“ erinnert sich Anna Z. aus dem Projektkurs. „Aber es hat sich gelohnt, spätestens als wir kurz vor den Sommerferien den ersten Honig ernten konnten.“

Die insgesamt 70 Gläschen GSG-Honig wurden an die Projektteilnehmer*innen verschenkt und an die Lehrerinnen und Lehrer am Tag vor den Sommerferien verkauft. Der Erlös wurde direkt für weitere notwendige Anschaffungen für die Schulimkerei verwendet.

In Zukunft sollen die Bienen auch ein fester Bestandteil des Biologieunterrichts werden, zum Beispiel wenn es um die Bestäubung von Pflanzen geht oder die Vorgänge im sozialen Bienenstaat behandelt werden. Auch beim Thema Naturschutz können die Bienenvölker helfen. „Die Honigbiene selbst ist zwar nicht von dem fortschreitenden Insektensterben betroffen, der Umgang mit den Honigbienen hilft jedoch den Kindern und Jugendlichen einen Zugang zu der Lebenswelt der Insekten zu bekommen, um diese in Zukunft besser zu schützen.“ kommentiert Dr. Lukas Hoppstock, Biologielehrer am Geschwister-Scholl-Gymnasium.