Schule mal anders – Projekttage 2018 am GSG Wetter

Kurz vor den Sommerferien haben sich die Stufen 5, 6 ,7 und 9 im Rahmen von Projekttagen mit dem Thema „Vielfalt erleben“ befasst. Die Schülerinnen und Schüler hatten dabei die Möglichkeit, Schule einmal in einem anderen Rhythmus zu erleben und sich für eins der achtzehn durch die Lehrer/-innen des GSG betreute Projekte zu entscheiden. Nach drei anstrengenden und ereignisreichen Tagen blickten viele Schülerinnen und Schüler positiv auf die Projekttage 2018 am GSG zurück. Folgende Projekte wurden durchgeführt und sorgten bei den dreitägigen Projekttagen für allgemeine Zufriedenheit aller Beteiligten:

  1. Schulhofprojekt

In enger Zusammenarbeit von SV und Schulleitung wurde bereits in den vergangenen Jahren und Monaten geplant und umgesetzt, eine Ruheinsel und diverse Sitzmöglichkeiten auf dem Schulhof zu schaffen. Die Projektleitungen Springer und Osebold und die Teilnehmer packten gemeinsam an und erhielten sogar Unterstützung von ehemaligen Schülerinnen und Schülern des GSG.

  1. Tiere aus nah und fern

Unter der Fragestellung „Welche Tiere und Pflanzen begegnen mir täglich im Alltag“ beschäftigte sich die Projektgruppe unter der Leitung von Frau Baum, Frau Löpke und Frau Tiller mit verschiedenen Tiergattungen und Pflanzenarten. So wurde zum Beispiel auf gefährliche Pflanzen aufmerksam gemacht, die bei Berührung schwere Verletzungen hervorrufen können. Die Projektteilnehmer konnten außerdem bei einem Quiz Geschick beweisen, bei dem sie überlegten, ob es das Tier auf einem Foto wirklich in der Natur gibt. Am Dienstag stand ein Ausflug in den Dortmunder Zoo an.

  1. Vielfalt der Lebewesen

Die dritte Gruppe besuchte am Dienstag den Zoo in Wuppertal, um Aufnahmen von verschiedenen Tieren für eine Tierdokumentation zu drehen. In Kleingruppen wurde bereits im Vorfeld recherchiert, was die Tierart auszeichnet. Am Dienstag wurde dann fleißig Fotomaterial gesammelt und Tiershows angesehen. Der letzte Tag wurde genutzt, um das Material zusammen zu schneiden und das Video mit Effekten, Informationstexten und Musik zu vervollständig. Am Ende stellten die Nachwuchsreporter ihre anschaulichen Ergebnisse den anderen Gruppenteilnehmern vor. Projektleitungen waren Frau Eissing, Frau Hill und Frau Porozzi.

  1. Tanzen – Standard und Latein

Der Tanzkurs unter der Leitung von Herrn Winterstein und Frau Baltes traf sich täglich in der Turnhalle. Am Anfang wurde mithilfe des „Disco Foxes“ eine gemeinsame Basis gelegt, um in den kommenden Stunden verschiedene Tanzrichtungen, wie zum Beispiel HipHop oder Latein, kennenzulernen. Es begann mit vorgegebenen Choreographien und mündete in das selbstständige Erarbeiten von Choreographien. Bei den Gruppentänzen entstanden so synchrone und ausgereifte Tänze.

  1. Vielfalt im Poetry Slam

Am Montag traf sich eine sehr bunt zusammengewürfelte Truppe vor Raum 235, da viele Teilnehmer dieser Gruppe Poetry Slam nicht als Erstwunsch gewählt hatten. Die Skepsis war vorhanden, aber Frau Gabauer, Frau Kamplade und Herr Fischer schafften einen gelungenen Einstieg mit Mind-Mapping („Was ist eigentlich Poetry Slam). Die finale Aufgabe bestand darin einen eigenen Slam vorzubereiten und vorzutragen. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten schafften es viele Teilnehmer durch die Anwendung von sprachlichen Gestaltungsmitteln oder Zitaten einen sehr überzeugenden Slam am Mittwoch „abzuliefern“.

  1. Werkstatt Bibel

Die Werkstatt Bibel unter der Leitung von Frau Beste, Frau Fellert und Frau Lücking hat sich in den drei zur Verfügung stehenden Tagen mit der Bibel auseinandergesetzt. Zur Veranschaulichung wurde eine Bibelgeschichte mit Lego-Steinen nachgebaut oder es wurden Rätsel bearbeitet. Zum Abschluss wurde die Werkstatt Bibel in Dortmund besucht.

  1. Einfarbig ist langweilig – Bunt ist interessant

Unter der Leitung von Herrn Rimmel und Herrn Plattfaut wurde in manche Treppenhäuser des GSGs Farbe gebracht. Es wurde ein Logo kreiert, welches symbolisch für das Zusammenleben der Menschheit steht. Jeder Mensch, egal, welche Religion und Sexualität er hat, soll respektiert und toleriert werden. In dem Treppenhaus zu den Klassenräumen der Klassen 5 und 6 steht nun die Selbstverpflichtung, die im Rahmen der Initiative „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ erstellt wurde

  1. Mountainbike-Physik

„Wie ist ein Fahrrad aufgebaut und welche Bauteile dienen meiner Sicherheit?“ Unter dieser Fragestellung beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit tatkräftiger Unterstützung  von Frau Reidegeld und Herrn Wissenbach. Es wurde zum Beispiel in Gruppenarbeit die Funktion einzelner Bauteile ausgearbeitet. Eines der Highlights war, dass eine Masse hergestellt wurde, die bei langsamen Berühren flüssig und bei schnellem Berühren fest ist. Insgesamt wurde festgestellt, dass verschiedene Bauteile für die Sicherheit des Fahrers zuständig sind.

  1. Fußball aus historischer und aktueller Perspektive

Mit vielen fußballbegeisterten Schülerinnen und Schülern erarbeiteten die Lehrer Herr Blotzheim, Herr Kamphausen und der Praktikant Herr Salameh die Geschichte des Fußballs. Verschiedene Berichte und Videosequenzen veranschaulichten Meilensteine und wichtige Ereignisse der Fußballgeschichte. Am Dienstag konnte die Gruppe am Böllberg ihre eigenen Fußballfähigkeiten testen und verbessern. Am Mittwoch stand schließlich ein Besuch des Deutschen Fußballmuseums in Dortmund an.

  1. Sprachen der Welt

Hello, Bonjour, Guten Tag – Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten sich auf der ganzen Welt zu begrüßen. Mit einzelnen Sprachen beschäftigt sich diese Gruppe unter der Leitung von Frau Lippke und Herrn Berg. Es wurden verschiedene Begrüßungen collagenartig gesammelt und samt Landesflagge an der Wand unter dem Vertretungsplan gemalt.

  1. Plastikmüll in den Meeren

Mit den Lehrerinnen Frau Acar, Frau Jähnichen und Frau Kössendrup machte die Gruppe auf den hohen Plastikverbrauch der Menschen aufmerksam. Denn diesen Müll schmeißen viele Menschen rücksichtslos einfach in die Meere, ohne sich Gedanken zu machen. Am Dienstag stand für eine Kleingruppe eine Exkursion zum Wertstoffhof an. Es wurden des weiteren Umfragen erstellt und ausgewertet. Ein weiteres Highlight war die Beklebung des VW Bullis im Unterstufenfoyer.

  1. Einführung Spanisch/Französisch

In der Jahrgangsstufe 5 (F/L) und 9 stehen wichtige Wahlen an, welche Fremdsprache gewählt wird. Die Lehrerinnen Frau Dombrowski (F), Frau Uhrmann (S) und Frau Walkenhorst (S) führten kleingruppenweise in die Sprachen ein. Zur Verfügung standen Videosequenzen, Bilder, musikalische Einblicke und vieles mehr. Somit haben die Teilnehmer bereits eine Grundlage für die neue Sprache gelegt und können mit Grundkenntnissen ins neue Schuljahr mit Französisch oder Spanisch starten.

  1. Vielfältiger Outdoorsport

Die Gruppe mit dem Thema „Vielfältiger Outdoorsport“ unter der Leitung von Frau Baude, Frau Esser, Frau Mexner, Herrn Bennor und Herrn Hangebrauck war eines der meistgewählten Projekte. Rund 90 Schülerinnen und Schüler äußerten dies als Erstwunsch. Umso motivierter gingen die 25 ausgewählten Teilnehmer/-innen an den Start. Es standen drei Tagesaktionen auf dem Programm: Am Montag wurde eine Fahrradtour bestritten, am Dienstag ging es im Freibad ins kühle Nass und am Mittwoch ging es im Kletterwald hoch hinaus.

  1. Nähen mit der Nähmaschine

Geschickt eingefädelt – Mit der tatkräftigen Unterstützung von Frau Roeder, Frau Röhl und Frau Reimann wurde in den drei Tagen fleißig geprobt, Nähstoff ausgesucht und die Nähtechnik besprochen. Am dritten und letzten Tag ließen sich viele Sporttaschen und Etuis begutachten. Zum Schluss stellten die Teilnehmer/-innen fest, dass Nähen nicht nur was für „alte Omis“ ist und ganz viel Fingerspitzengefühl erfordert. Bei vielen haben die Projekttage bewirkt, dass zuhause nochmal die ausrangierte Nähmaschine von Mama und Papa in Betrieb genommen wurde.

  1. Ausgewählte Länder und Kulturen kennenlernen

Unter der Aufsicht von Frau Falkenroth, Frau Thomas und Frau Yavuz bestand die Aufgabe der Teilnehmer/-innen dieser Gruppe darin, ein vorher besprochenes Land möglichst realgetreu vorzustellen. Es wurden digitale Präsentationen erstellt, Plakate beschriftet und einzelne Leckereien aus dem jeweiligen Land mitgebracht. Am Mittwoch waren viele sichtlich beeindruckt, wie viele Unterschiede es zu fernen Ländern gibt. Genauer untersucht wurden unter anderem Japan und der Senegal.

  1. Beats, Loops und Synthesizer

Einen eigenen Song aus Beats zusammenbasteln – Darin bestand die Aufgabe dieser Gruppe. Es wurden fleißig vorgefertigte Beats aus dem Internet heruntergeladen und zusammengefügt. Aber damit war die Aufgabe noch nicht beendet. Die Lautstärken und die Übergänge mussten perfekt zueinander passen. Das ist manchmal ganz schön schwierig, mussten viele feststellen. Mit Hilfe des Computerprogramms „Studio One“ wurde diese Arbeit bewältigt. Unterstützung bekamen die Teilnehmer/-innen durch Frau Brock und Herrn Lindtner

  1. Songs around the world

„We are the world“ (USA for Africa) und „Shape of you“ (Ed Sheeran) sind alles bekannte Stücke aus dem Radio. Die Gruppe unter der Leitung von Frau Fiseler und Frau Lucas-Sinn übte diese Stücke ein und führte sie dann auch in der Aula vor. Unterstützt wurde der Gesang durch den Einsatz vom Klavier und diversen Schlagzeugzubehören. Eine Kleingruppe aus Neuntklässlern hat sogar ihren eigenen Song „By my side“ geschrieben und vorgestellt.

  1. Bienen und Blütenvielfalt

Mit tatkräftiger Unterstützung von Herrn Hoppstock und Frau Feuler arbeiteten die Teilnehmer/-innen dieser Gruppe sehr praxisnah. Am Dienstag wurde zum Beispiel ein Besuch bei einem Imker umgesetzt. Außerdem stand eine Wanderung durch die Natur auf dem Programm. Die Zeit im Projektraum verbrachte die Gruppe damit ein Bienenhotel zu bauen, zu Mikroskopieren und zu recherchieren. Am Mittwoch wurde zudem ein Frühstück mit Produkten vom Imker gemeinsam organisiert.

(Für die SV: Henry Meister/BLOT, 15.8.2018)