Gotische Wasserspeier- Gargoyles

Die Kunstkurse der Q1 haben im Unterricht eigene Modelle von gotischen Wasserspeiern mit Plastilin und Ton hergestellt. Die sogenannten Gargoyles, die grotesk-figürlichen Wasserspeier, wie sie vor allem an Gebäuden der Gotik (wie dem Kölner Dom) zu finden sind, leiten ihren Namen von dem französischen gargouille (deutschwörtlich „die Gurgelnde“; sinnbildlich „Wasserspeier“ oder „Regenrinne“) ab. Nun sind einige Ergebnisse in der Vitrine des Sek1 und Sek2 Foyers zu sehen.