Auf Gegenbesuch in Spanien – Schüleraustausch mit El Puerto de Santa María

Der folgende Bericht vermittelt einen Eindruck vom Besuch an unserer spanischen Austauschschule vom 30.3.-7.4.2017:

Nachdem wir die andalusischen Gäste im September letzten Jahres bei uns aufgenommen hatten, begaben sich 9 Schülerinnen und Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums sowie 5 Schülerinnen der Friedrich-Harkort-Schule aus Herdecke mit zwei begleitenden Lehrerinnen (Frau Dombrowski und Frau Stanski) am 30. März zum ersten Gegenbesuch auf die Reise.

Von Düsseldorf aus flogen wir nach Jerez de la Frontera (Stadt des berühmten Sherry in der Provinz Cádiz). Von dort brachte uns ein Bus in das etwa eine halbe Stunde entfernt liegende El Puerto de Santa María zur Schule unserer Austauschpartner, wo wir bereits am Vormittag eintrafen.

Nach der Begrüßung und einem Rundgang durch die Schule durften unsere Schülerinnen und Schüler direkt aktiv werden und eine Präsentationen über Wetter, Herdecke und das Ruhrgebiet vorbereiten, um diese nachmittags einer Klasse − natürlich in spanischer Sprache − vorzuführen.

Die folgenden Tage gestalteten sich äußerst abwechslungsreich und interessant. Auf dem Programm standen zunächst Ausflüge nach Sevilla , ein Surfkurs am Strand von Cádiz sowie eine Fahrt mit dem Katamaran von El Puerto de Santa María nach Cádiz. Dort stiegen wir auf den Torre Tavira, der im 18. Jahrhundert der offizielle Wachturm der Stadt war und von dem aus die aus Amerika ankommenden Handelsschiffe erwartet wurden. Das Interessante im Turm ist die Cámara Oscura, die uns einen phantastischen Blick über die Stadt bot.

Darauf folgte ein zweitägiger Ausflug in die nördlich gelegene Provinz Huelva, mit der Besichtigung der Minas de Riotinto. Die Ortsbezeichnung ist auf die namensgebenden Minen und das durch Eisen- und Kupfervorkommen rötlich-bräunlich gefärbte Wasser des Flusses Río Tinto zurückzuführen. Dort befindet sich nicht nur das älteste Bergwerk, sondern auch die Wiege des spanischen Fußballs, denn „football“ wurde in Spanien erstmals in Minas de Riotinto gespielt, eingeführt durch die sich ab der Bergwerksübernahme 1873 dort nieder-lassenden Engländer. Ein Teil unserer Besichtigung bestand aus einer etwa einstündigen Rundfahrt mit dem alten Minenzug durch die Bergbauregion, die uns angesichts des unglaublichen Farbspektrums und der wechselnden Landschaftsstrukturen beeindruckte, andererseits schockierte uns jedoch die Tatsache, dass dieser Fluss in den Atlantik mündet.

Die Übernachtung im nahegelegenen Ort Aracena und die Besichtigung der Tropfsteinhöhle Gruta de las Maravillas rundeten unsere Exkursion ab.

Da das Wetter durchweg sommerlich warm war, gab es zum Ausgleich auch einen Strandtag mit sportlichen Aktivitäten für unsere Schülerinnen und Schüler: eine Fahrradtour und Kayakfahren im Naturpark Los Toruños in derBucht von Cádiz.

Insgesamt kann man mit dem, was uns die spanischen Austauschpartner geboten haben, hoch zufrieden sein und hoffen, dass sich in Zukunft noch viele Begegnungen realisieren lassen.

Bilder des Austausches finden Sie in unserer Bildergalerie.

(DOMB, BLOT, 4.5.2017)