Die Geschichte des Schulnamens

Auf Antrag der Schulkonferenz beschloss der Rat der Stadt Wetter, das bis dahin namenlose "Städtische Gymnasium" mit Datum vom 22.2.1994 in Geschwister-Scholl-Gymnasium umzubenennen.

An diesem Tag wurde zur Erinnerung an den Widerstand gegen das faschistische NS-Regime und als Aufforderung zur Zivilcourage sowie zum Widerstand gegen Rassenhaß und menschenverachtendes Handeln die folgende Tafel im Eingangsbereich der Schule enthüllt.


Widerstand - uns als Mahnung



Sophie Scholl,
geboren am 9.5.1921,
hingerichtet am 22.2.1943

Es ist uns nicht gegeben, ein
endgültiges Urteil über den Sinn
unserer Geschichte zu fällen.
Aber wenn diese Katastrophe
uns zum Heile dienen soll,
so doch nur dadurch:
Durch das Leid gereinigt zu werden,
aus der tiefsten Nacht heraus
das Licht zu sehen, sich aufzuraffen
und endlich mitzuhelfen,
das Joch abzuschütteln,
das die Welt bedrückt.
(Flugblatt der Weißen Rose II, 1942)



Hans Scholl,
geboren am 22.9.1918,
hingerichtet am 22.2.1943

Geschwister-Scholl-Gymnasium Wetter (Ruhr) 22. Februar 1994


Die Geschwister Scholl und die "Weiße Rose"

Die Geschwister Hans (geb. 22. September 1918 in Ingersheim a. d. Jagst) und Sophie (geb. 9. Mai 1921 in Forchtenberg) kamen während ihres Studiums in München mit Professor Kurt Huber und Alexander Schmorell, Willi Graf Alexander Probst und anderen Studenten zusammen und bildeten die Widerstandsgruppe "Die Weiße Rose" .

Im Informatik-Differenzierungskurs 10.2 stellten Kirsten Fiand, Annekathrin Riehl und Schiela Pourgholam im Frühjahr 2000 über diese Widerstandsgruppe umfangreiches Material zusammen, das für die Präsentation auf unseren Internet-Schulseiten dann noch einmal überarbeitet wurde. ("Die Weiße Rose")

Das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Münster hat schon vor einiger Zeit begonnen, Material zu diesem Thema im Internet abzulegen, gerne verweisen wir auf diese Sammlung.