Stayin alive! – WDR-Team beim Reanimationstag am GSG

Was passiert, wenn plötzlich jemand vor meinen Augen leblos zusammenbricht? Mit dieser Frage setzten sich die Achtklässler des GSG am 7. September 2017 auseinander. Unter der Anleitung zweier Referenten der Aktion Laienreanimation-kann-jeder.de und unter Betreuung der Beratungslehrerin Nina Laube lernten die Schülerinnen und Schüler die zentralen Techniken und Maßnahmen zur Wiederbelebung kennen. Mit dabei war auch ein Team des WDR für einen Beitrag in der „Lokalzeit“.

Zunächst wurde in der Aula erläutert, wie der menschliche Kreislauf funktioniert und was bei einem Herzstillstand im Körper passiert. Die beiden Referenten, Jens Schilling (Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin) und Jürgen Weber (Anästhesist), die die Schulung in ihrer Freizeit ehrenamtlich durchführen, übten dann in Kleingruppen in den einzelnen Klassen das Reanimieren an speziellen Reanimationspuppen. Auch für die anwesenden Lehrerinnen und Lehrer gab es Neues zu lernen. So müsse man, anders noch als in der Maßgabe von vor einigen Jahren, den Patienten nicht zwangsläufig beatmen: die Herzdruckmassage allein reiche schon, um ihn bis zum Eintreffen des Notarztes am Leben zu erhalten.

Am Ende des Tages hatten alle Beteiligten das Gefühl, sehr viel gelernt zu haben. Zwar möchte niemand in die Lage kommen, dabei zu sein, wenn jemand einen Herzstillstand erleidet. Sollte dies aber dennoch passieren, sind unsere Achtklässler nun darauf vorbereitet.

Was der Bee-Gees-Song „Stayin‘ alive“ mit der Wiederbelebung zu tun hat, erfahren Sie in dem Beitrag des WDR aus der „Lokalzeit“, der bis zum 14.9.2017 angeschaut werden kann.

Weitere Informationen zur Reanimation und Bilder zur Fortbildung finden Sie hier:

www.laienreanimationkannjeder.de

    

(BLOT, 10.9.2017. Fotos: Westfalenpost, BLOT, LAUB)