PanamaLauf 2017 − Die Klassen 5-9 erlaufen 2500 Euro an Spenden

 

Am 7. Juli 2017 bestritten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 9 den alljährlich stattfindenden PanamaLauf entlang des Harkortsees bis zur Minigolfanlage im Zillertal. Als Vorbereitung darauf suchten sie Sponsoren, wie Freunde, Verwandte und Nachbarn, die sie pro gelaufenen Kilometer mit einem Geldbetrag unterstützten. Insgesamt erbrachte der Lauf die stolze Summe von 2501,81 €.

Durch ihr Engagement und ihre Spende zeigen sich die Schülerinnen und Schüler solidarisch mit der indigenen Bevölkerung Panamas. Unter dem Motto des 26. PanamaLaufes „Wiese wird wieder Wald“ wird das Wiederaufforstungsprojekt des vergangenen Jahres in dem Bergdorf Mata Redonda fortgeführt.

Von den Spenden des letzten Laufes wurden die Vorbereitung der Wiederaufforstung durch das Heranziehen von Setzlingen in zwei Baumschulen, der Schutz von drei Quellen vor dem Austrocknen und der Bau von ökologischen Kochstellen finanziert. In diesem Jahr sollen die Pflanzen mit Beginn der Regenzeit gepflanzt werden.

Im Fokus steht die Erarbeitung effektiver und nachhaltiger Alternativen zu Brandrodung und Monokulturen, beispielsweise durch die Wiederaufforstung mit Obst- und Nutzbäumen in der betreuten Baumschule vor Ort. Außerdem soll ein gemeinschaftliches Imkereiprojekt in verschiedenen Teilen des Dorfes begonnen werden, um nachhaltige Landwirtschaft möglich zu machen und lokal zum Umweltschutz sowie zum Bewusstsein für Nachhaltigkeit beizutragen. Das Projekt zählt mittlerweile 19 teilnehmende Familien, die sich durch ihre Motivation zur Mitarbeit und Selbstständigkeit auszeichnen.

Organisiert wurde die Veranstaltung von den Kollegen Sens und Schwabe, das Kollegium begleitete die Klassen oder stand als Streckenposten, bei denen es Laufstempel gab, bereit.

Ein herzliches Dankeschön an alle Spenderinnen und Spenden für diesen tollen Ertrag!

  

Anbei einige Bilder zum Projekt und vom diesjährigen Panamalauf.

(SENS/BLOT, 15.7.2017)